Freundschaftssprüche > Freundschaft zwischen Tieren: Welche Arten sich gut vertragen    
Werbung

Freundschaft zwischen Tieren: Welche Arten sich gut vertragen

Von Freundschaften unter Tieren wird immer wieder berichtet. Besonders aufsehenerregend sind diese Berichte, wenn es sich um Tierarten handelt, die sich eigentlich nicht vertragen. Von der Wissenschaft wurde dies lange belächelt, denn Tiere handelten nach ihren Instinkten, Gefühle sprach man ihnen lange Zeit ab. Heute ist man geneigt, diese Annahme infrage zu stellen. Evolutionsbiologen stellen klar, dass Gefühle nützlich sind im Kampf um das Überleben: Die Angst lässt das Beutetier vor dem Jäger fliehen. Zudem haben alle Säugetiere, Vögel und Reptilien ein limbisches System. Dieses Gehirnareal ist sehr alt und in ihm vermuten die Forscher den Sitz der Gefühle.

Tierarten, die sich gut zusammen halten lassen

Generell gilt: Tierarten, die ähnliche Ansprüche an Haltung und Umwelt stellen, sind relativ problemlos gemeinsam zu halten. Vermeiden sollte man auf jeden Fall den Jäger mit seiner Beute auf demselben Territorium unterzubringen. Zwar kommt es auch bei derart ungleichen Arten gelegentlich zu Freundschaften, aber darauf sollte man nicht spekulieren. Die zoologischen Gärten sind längst dazu übergegangen, die Huftiere gemeinsam zu halten. Im Heimtierbereich vertragen sich bestimmte Vogelarten gut miteinander. Das gilt zum Beispiel für den Wellensittich und den Nymphen Sittich.

Umstritten ist, ob Kaninchen wirklich gut mit Meerschweinchen harmonieren. Meist nehmen die Kaninchen wenig Rücksicht auf die kleineren Meerschweinchen. Natürlich lassen sich beispielsweise Fische und Meerschweinchen problemlos in derselben Wohnung halten – zu Freundschaft zwischen den Arten kommt es dabei allerdings nicht. Das gemeinsame Halten von Hund und Katze kann gut funktionieren, sofern die Rangfolge der Tiere geklärt ist oder beide gemeinsam als Jungtiere angeschafft werden.

Auf den Beginn der Haltung kommt es an

Möchte man verschiedene Tierarten gemeinsam halten, ist man gut beraten, sich für zwei Jungtiere zu entscheiden. Bei ihnen ist es gut möglich, dass sie füreinander eine Art „Geschwisterliebe“ empfinden werden, wie bereits erwähnt bei Hund und Katze. Funktionieren kann es auch, wenn man zu einem erwachsenen Tier ein „Baby“ gesellt. Oft wird das Jungtier dann adoptiert und das Zusammenleben verläuft harmonisch.

Trackback URI

Hinterlassen Sie einen Kommentar